Performances

Performances

collective works

An der Schnittstelle zwischen Sub - und Hochkultur versteht sich CAMP als Plattform für Kreativität und Innovation im Spannungsfeld zwischen Musik, Klangkunst, Performance, Tanz und Lichtkunst. Im Dialog werden Künstler*innen in kleinen Kollektiven gemeinsam Projekte entwickeln und abschließend aufführen. Dabei entstehen Performances, in denen sich Klang, Bewegung, Sprache und Bild durchdringen. Diese Projekte sind in ihrer jeweiligen Zielsetzung, Produktion und Präsentation einmalig.

Den Kern des Festivals bilden die so genannten Künstler*innenkollektive: Die Gleichstellung aller beteiligten Künstler*innen als wichtiges Merkmal im Projekt. Es geht sowohl um „was machen wir“ als auch um „wie machen wir es“: Unter welchen Bedingungen entsteht Kunst und wie lassen sich demokratische Prinzipien bei der Entstehung von Kunst realisieren? Durch die interdisziplinäre Struktur der Kollektive soll eine maximale Reibungsfläche Im Dialog entstehen und es sollen auch extreme Positionen vertreten werden können.

 

artist talks / solo-performances

An vier Abenden werden jeweils zwei Künstler*innen Einblicke in ihre Arbeiten und Projekte geben.

Eröffnungsveranstaltung 20 Jahre CAMP-Festival

Vortrag: Prof. Dr. Dierk Zaiser
Musik Performance: Arma Agharta | Litauen
Ausstellungseröffnung CAMP 2020
 

solo performance, artist talk and lecture

Martin Holz | Mia Zabelka

 

solo performance, artist talk and lecture

Lea Brugnoli | Timo Dufner

 

solo performance, artist talk and lecture

Yadanar Win | Jaap Blonk

 

solo performance, artist talk and lecture

Nina Plantefève | Dmytro Radzetskyi

 

group performances

CAMP-Festival projects and collaborative performances

Im Kunstverein Wagenhalle

 

group performances

CAMP-Festival projects and collaborative performances

Im Kunstverein Wagenhalle